Telefon: 0551 5311924

Ausverkauf des Wissens - Learn, Read, Hauptsache cheap?

Es ist den EU-Mitgliedstaaten nach der Urheberrechtsrichtlinie gestattet, in ihrem nationalen Urheberrecht es gesetzlich vorzusehen, daß Bibliotheken bestimmte Bücher aus ihrem Bestand ohne Zustimmung der Rechtsinhaber zu digitalisieren, um sie an elektronischen Leseplätzen zu Forschungszwecken bereitzustellen.

Der Europäische Gerichtshof hat dies nach Vorlagebeschluß durch den BGH ausdrücklich als europarechtskonform angesehen. Es darf nach der Richtlinie sogar urheberrechtlich gestattet werden, daß Nutzer digitalisierte Bücher sich auf Papier auszudrucken oder auf einem USB-Stick speichern (Urteil vom 11.09.2014, Az.: C-117/13).

Auch in der Urheberrechtsrichtlinie (2001/29/EG) ist es dem Urheber vorbehalten über die Vervielfältigung und die Wiedergabe seines Werkes zu entscheiden. Es darf allerdings im nationalen Recht hiervon durch Ausnahmen abgewichen werden. Eine solche soll für öffentlich zugängliche Bibliotheke für Forschung und private Studien gelten.

Hiergegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Doch Bücher müssen vergütet werden und eine Universität lebt davon Wissen, also den Inhalt von Büchern, zu vermitteln. Wird durch die Bibliothek nur ein Exemplar gekauft und dies digitalisiert, wird die enthaltene Arbeit im Buch nicht ausreichend vergütet. Gibt es keinen funktionierenden Buchhandel mit florierenden Verlagshäusern, gibt es auch keine lektorierten und grafisch überarbeiteten und über ISBN-Nummern beziehbare Bücher. Auch exotische Bücher, die sich nicht von selbst tragen, können nicht mehr alleine wegen ihres Inhalts produziert werden.

Damit weiter Bücher verlegt werden können und dieses Geschäft wirtschaftlich tragfähig ist, sollten Bibliotheken für die Digitalisierung ausreichende Lizenzvergütung zahlen müssen. Anderenfalls gibt es irgendwann nur noch Bücher, die als Massenware taugen und billig produziert werden können.

Also Bibliotheken müssen zahlen, kein Aushungern der Verlage im Namen eines angeblichen Forschungsprivilegs. Wissen - auch in Büchern - gehört bezahlt.




Map small

FEUERHAKE ANWALTSKANZLEI
Obere-Masch-Str. 22
37073 Göttingen

(24 Bewertungen auf Anwalt.de)

Fon: +49-(0)-551-5311924
Fax: +49-(0)-551-4885951
Mail: info@anwaltskanzlei-feuerhake.de